Steinpilze, Cognac und schlechtes Wetter

Allgemein

Es regnet in Strömen! Nicht nur heute, sondern schon die letzten Tage fiel reichlich Niederschlag. Für die Brunft der Rehe (und meine jagdlichen Pläne) ist das nicht gerade ideal, und so reift bisher erst ein Rehbock in der Kühlkammer seiner Weiterverarbeitung entgegen. Für mich ist das aber ehrlich gesagt kein Problem, überhaupt keines, denn: die Steinpilze wachsen! Für sie ist die Feuchtigkeit perfekt, und so wird eben aus der Blatt- erstmal die Pilzzeit. Sammeln, putzen, zubereiten, trocknen (z.B. für besonders feine Reh-Leberwurst) – wer hat da schon Zeit geilen Böcken nachzurennen?

 
500 g frische Steinpilze
250 g Nudeln (Für mich passen zu Pilzen Vollkornnudeln am besten)
ein El Öl
zwei EL Cognac
2-3 EL saure Sahne
Salz, Pfeffer
Olivenöl

Die Pilze putzen, klein schneiden und in etwas neutralem Öl dünsten, währenddessen auch die Nudeln kochen. Die Pilze mit dem Cognac ablöschen und vom Herd nehmen, die Sahne unterrühren und mit Salz, Pfeffer und gutem Olivenöl abschmecken.

 

Merken

Previous
Reichlich Reh auf Vorrat
Next
Der »Saubermann«
Portrait Fabian Grimm
Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel. Töten und ausnehmen, zerteilen und zubereiten kann ich noch als Einheit erleben. Ich verwerte ausschließlich Wild, egal ob Fleisch oder Fisch: Das hat mit Freude am Selbermachen zu tun, mit ehrlicher, regionaler Ernährung, und vor allem mit Tieren, die ihre Bedürfnisse und Instinkte in Freiheit ausleben konnten.

Beliebte Beiträge