Der »Saubermann«

Allgemein

[Dieser Beitrag ist eine Kooperation mit Waldkauz]

Ich hatte die Ehre eine sehr, sehr schicke Schürze von Waldkauz ausprobieren und verlosen. Päckchen auf, Schürze raus: hergestellt aus englischem Waxed Cotton und Fettnubukleder, macht sie einen guten ersten Eindruck. Der verstellbare Hüftriemen wird seitlich mit einem Handgriff durch einen Messingkarabiner verschlossen, die Innenseite der Schürze ist gefüttert und angenehm zu tragen. Ich habe sie dann mehrere Wochen bei jeder Gelegenheit getragen und es ihr nicht immer einfach gemacht – Fett und Blut beim Zerwirken von Wild, klebriger Süßkrams beim Honig ernten und dann Einsätze am heißen Grill…

Doch der Reihe nach: Beim Wildzerteilen kann man sich ordentlich einsauen, da hat eine gute Schürze ihren Sinn. Ich bleibe sauber, und auch das Fleisch profitiert davon, wenn es nicht mehrfach gegen ein verschwitztes T-Shirt gedrückt wird. Sehr bewährt hat sich hier der Handtuchriemen an der Seite der Schürze, die Hände bleiben auf jeden Fall sauberer, wenn man die Möglichkeit hat sie regelmäßig abzuwischen. Beim Zerwirken blieb die Schürze erstaunlich sauber, die gewachste Baumwolle hat tatsächlich nichts angenommen und ich konnte sie hinterher einfach abbürsten.

Beim nächsten Test wurde das schon schwieriger – ein Bienenvolk hat dieses Frühjahr den Garten bereichert, und es war Zeit den Honig zu ernten. Als angehender Imker habe ich da noch wenig Ausrüstung, unter anderem fehlt noch der Abfülleimer. Ich musste also mit der Schöpfkelle einige Kilo Honig von Hand in die Gläser bringen. Ohne kleckern geht das nicht, und auch die Schürze bekam ihren Teil ab –und wurde mit etwas Wasser und einem groben Tuch rückstandslos sauber! Top!

Am Grill ging es dann weniger um die Funktionalität, als um den Tragekomfort, und auch da hat mich die Schürze überzeugt. Einzig an der Optik habe ich ein winziges bisschen Kritik: Der glänzende Messingkarabiner gefällt mir nicht, er wirkt fast billig. Ein mattes Teil, wie man es von Hundeleinen kennt, wäre mir da lieber – aber das ist nur ein Detail.
Insgesamt ist die Schürze noch praktischer als gedacht, seit ich sie habe trage ich sie oft und gerne! Ich kann sie jedem empfehlen, der kulinarisch richtig Hand anlegt – und der vor »Grillschürzen« mit kreativen Aufdrucken wie »Bier formte diesen schönen Körper« zurückschreckt…

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous
Steinpilze, Cognac und schlechtes Wetter
Next
Süße Beere, wildes Schweinchen
Portrait Fabian Grimm
Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel. Töten und ausnehmen, zerteilen und zubereiten kann ich noch als Einheit erleben. Ich verwerte ausschließlich Wild, egal ob Fleisch oder Fisch: Das hat mit Freude am Selbermachen zu tun, mit ehrlicher, regionaler Ernährung, und vor allem mit Tieren, die ihre Bedürfnisse und Instinkte in Freiheit ausleben konnten.

Beliebte Beiträge