Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Wildschwein, Hirsch, Rotwild, Rehwild, Rezept, Kochen Zubereitung, Nieren, Jagd, Jäger

Reh-Nieren essen

InnereienRezepte

Die Nieren von jüngeren Rehen oder Rotkälbern sind köstlich, und viel zu schade zum Wegwerfen! Sie liegen direkt über den Filets in Fett eingebettet in der Körperhöhle und lassen sich beim Aufbrechen gut und sauber einzeln entnehmen. Ich esse sie oft gleich wenn ich heimkomme.

Bei der Zubereitung ist es wichtig, die Nieren längs zu halbieren und das helle, knorpelige Nierenbecken herauszuschneiden. Danach kann man die Nieren würfeln und in ein Ragout mischen, ich mag sie aber auch gerne einzeln zubereitet.

 

Nosetotail, Nose to Tail, Nieren, Reh Nieren, Rehnieren, Selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Wildbret, Haut gout, Fabian Grimm

 

Nieren, halbiert und ohne Nierenbecken
einen Löffel Senfpulver
zwei Löffel Mehl
zwei Löffel Cayennepfeffer
Worcestersauce
Sherry

Mehl, Cayennepfeffer und Senfpulver mischen und die Nierenhälften darin wälzen. Die Nieren dann in einer heißen Pfanne in etwas Fett kurz scharf anbraten, mit einem Schuß Worcestersauce und etwas Sherry ablöschen und kurz köcheln lassen
Mit Salz abschmecken, ein Brötchen dazu, fertig!

Previous
Alles in Aspik
Next
Herz vom Reh gebraten

Bücher kaufen

Drei Bücher zu den Themen Wild und Jagd habe ich mittlerweile veröffentlichen dürfen: eines darüber, warum ich zur Jagd gehe, ein zweites darüber, wie man ein Reh verarbeitet und als drittes ein Wildkochbuch. Diese  Bücher können auch direkt über mich bezogen werden – jeder Bestellung liegen zwei kostenlose Wildbret-Poster bei und auf Wunsch kritzle ich auch gerne auf die erste Seite

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.