Spargelsalat zur Nuss vom Reh

AllgemeinBeilagenKurzbraten und Grillen

Ja, er wächst, wird an jeder Ecke verkauft und schmeckt großartig. Die klassische helle Sauce passt aber für mich nicht zum Rehsteak, und Spargel ohne Reh ist natürlich auch nichts. Der Spargel landet deshalb roh im Salat, er schmeckt dann etwas herb und ist ein toller Partner für ein einfaches Rehsteak vom Grill, pur, nur mit Salz und Pfeffer. Seit dem ersten Mai haben die Rehböcke ja wieder Jagdzeit, die erste Beute will verwertet werden!

______________________________________________________________________________________________________

 

Rehsteak, Reh grillen, Wild grillen, Spargel, Spargelsalat, Spargel roh, selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Jäger und Sammler, Wildbret, Ethische Ernährung, Haut gout, Fabian GrimmRehsteak z.B. aus der Keule
acht Stangen Spargel
zwei Möhren
Zwei Frühlingszwiebeln
eine Hand voll Cashews
Zitronensaft
Salz und Pfeffer

 

Die Cashews in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Die Möhren und den Spargel schälen, dann den Spargel in dünne Scheiben, die Möhren in Streifen und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Alles vermischen, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und das Rehsteak auf den Grill werfen während der Salat etwas durchzieht.

 

Previous
Eine schrotlose Kunst
Next
Holunder-Blüten-Sirup

Bücher kaufen

Drei Bücher zu den Themen Wild und Jagd habe ich mittlerweile veröffentlichen dürfen: eines darüber, warum ich zur Jagd gehe, ein zweites darüber, wie man ein Reh verarbeitet und als drittes ein Wildkochbuch. Diese  Bücher können auch direkt über mich bezogen werden – jeder Bestellung liegen zwei kostenlose Wildbret-Poster bei und auf Wunsch kritzle ich auch gerne auf die erste Seite

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.