Eingeweckte Birnen

BeilagenRezepteSonstigesWilde Pflanzen

Birnen, Birnen einkochen, Selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Jagd, Jäger, Wildbret, Haut gout, Clean Eating, Nose to Tail, Fabian GrimmHinter dem Haus ist eine größere Streuobstwiese – die, wie die meisten Streuobstwiesen, leider niemand mehr ernsthaft bewirtschaftet. Die unbeschnittenen Bäume tragen aber auch wenn keiner erntet. Von welchem Baum die Birnen roh schmecken, weiß ich inzwischen. Welche sich am besten einkochen und aufbewahren lassen finde ich jetzt heraus: fünf verschiedene Sorten von fünf verschiedenen Bäumen warten auf ihren Einsatz, nächstes Jahr geht es mit der Gewinnerbirne dann in die Massenproduktion! Über das ganze nicht geerntete Obst auf dem Boden freuen sich bis dahin Rehe, Dachse und Igel. Über die dicken Rehe freue dann langfristig wieder ich mich, die gibt es dann mal klassisch mit Birne und Preiselbeeren.
______________________________________________________________________________________________________
Birnen waschen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. In Einkochgläser geben und mit Zuckerwasser (300 g Zucker auf einen Liter Wasser) bedecken. Gläser verschliessen und in einem großen Topf 30 Minuten bei 90° einkochen.

 

 

Merken

Merken

Merken

Previous
Kommt Zeit, kommt Sau
Next
Reh-Braten mit Hagebutten-Mark

Grimms Wildkochbuch

Fünfzig Rezepte sind für mein ersten Kochbuch zusammengekommen, acht Tiere werden zubereitet – trotzdem ist es ein bisschen mehr als ein Kochbuch: Wenn ich ein Stück Fleisch aus dem Gefrierschrank nehme, erinnere ich mich genau daran, wo es herkommt. Bei jeder Art findet sich deshalb neben den Rezepten auch ein ausführlicher Text zu dem Jagderlebnis hinter dem Fleisch.

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

LinkedIn