Akira vom Ulmenstein, kleiner Münsterländer Jagdhund in Ausbildung ist auf einem Feldweg abgelegt

Wilde Stockente in der Suppe

AllgemeinBeilagenKurzbraten und Grillen

Ein dampfender Teller Suppe, mit Wildfond vom Reh und Entenbrust von der StockenteSeit über einem Jahr lebt eine junge Hündin bei uns, aus der jetzt langsam aber sicher ein Jagdhund wird. Auf den Drückjagden hat Akira die ersten male wirklich gearbeitet, und sich nicht »nur« als Bereicherung im Alltag bewährt, sondern auch als Nutztier, das ein Jagdhund nunmal ist. Jetzt hat sie direkt zur Ernährung beigetragen: Hätte sie die Wildente nicht apportiert, hätte ich keine Suppe mit Entenbrust kochen können!

______________________________________________________________________________________________________

Die ausgelösten Brüste einer Stockentezwei ausgelöste Entenbrüste
(kann man auch durch 300 g Rehrücken oder -keule ersetzen)
Sesam- oder Erdnussöl
eine Karotte, in Stifte geschnitten
zwei Zehen Knoblauch, gehackt
ein Esslöffel Ingwer, fein gehackt
ein Bund Frühlingszwiebeln, in Ringen
ein Liter Wildfond
ein Schluck Sojasauce
ein Schluck Sherry (trocken)
100g Chinakohl, in feine Steifen geschnitten

 

Die Entenbrüste in Streifen schneiden, in dem Öl scharf anbraten und beiseite stellen. Knoblauch, Karotten, Frühlingszwiebeln und Ingwer ebenfalls kurz braten, bis die Karotten weich werden. Mit Fond und Sherry ablöschen und aufkochen, Ente und Chinakohl dazugebe und mit Sojasauce und Salz abschmecken.

Merken

Merken

Previous
Wurstseminar
Next
Chili con Wild

Grimms Wildkochbuch

Fünfzig Rezepte sind für mein ersten Kochbuch zusammengekommen, acht Tiere werden zubereitet – trotzdem ist es ein bisschen mehr als ein Kochbuch: Wenn ich ein Stück Fleisch aus dem Gefrierschrank nehme, erinnere ich mich genau daran, wo es herkommt. Bei jeder Art findet sich deshalb neben den Rezepten auch ein ausführlicher Text zu dem Jagderlebnis hinter dem Fleisch.

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

LinkedIn