Wilder Alltag mit Guacamole

AllgemeinBeilagenKurzbraten und Grillen

Reh, Rehstak, Kalter Braten, Reh Rezept, Avocado, Guacamole, Sandwiche, Reh-SandwichWildfleisch ist ein regional produziertes, saisonales Lebensmittel bei dessen Erzeugung Mensch und Tier fair behandelt werden, gesund ist es wohl auch noch – fleischgewordenes »Superfood«! Und trotz all dieser Vorzüge (und populären Schlagworte) trauen viele Menschen dem Braten nicht: Wild ist angeblich schwierig und aufwändig zuzubereiten. Wenn man sich diese Mühe macht, dann in den kalten Monaten. Da hat man an den langen Abenden Zeit das gespickte Fleisch, die schwere Rotweinsauce und die mächtigen Klöße zu verdauen.
Ich esse zwar nur selbstgeschossenes Wild, aber sicher nicht nur Festtagsbraten! In den nächsten Wochen möchte ich einen Schwerpunkt auf alltagstaugliche Wildgerichte legen. Kalten Aufschnitt vom Reh habe ich fast immer im Kühlschrank, den Anfang macht deshalb ein Baguette mit zartem Rehsteak, frischer Guacamole und gehackten Salbeiblättern.

______________________________________________________________________________________________________

Rehsteak aus der Keule von beiden Seiten bei mittlerer Hitze für 3-4 Minuten braten, in der heißen Pfanne noch etwas ziehen lassen, in den Kühlschrank stellen und innerhalb der nächsten drei Tage dünn aufschneiden und verbrauchen.
Für die Guacamole das Fruchtfleisch einer Avocado mit Zitronensaft, (Bärlauch-)Salz, Pfeffer, und etwas Knoblauch zerdrücken – luftdicht verpackt hält auch sie einige Tage. Für mich passt der frische Salbei besonders gut, Oregano oder Minze schmecken aber auch.

Previous
Bolognese für Barbara Hendricks
Next
Lebenszeichen

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: zarte Rehsteaks, kerniges Wildschweingulasch oder Burger mit selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige  manchmal auch die vielleicht weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

„Ich esse, also jage ich“

Über die Gedanken und Erfahrungen, die mich zu dem Entschluss geführt haben, die Jägerprüfung abzulegen und über die unerwarteten Veränderungen, die diese Entscheidung auch für andere Lebensbereiche bedeutet hat, habe ich ein Buch geschrieben:

Ich esse also Jage ich, Buch, Fabian Grimm, Haut-gout.de, Vom Jäger zum Vegetarier, Cover
LinkedIn