Endlich wieder Bärlauch!

AllgemeinSonstigesWilde Pflanzen

Salz, Paste Pesto und ChimichurriGestern haben der Hund und ich den ersten Bärlauch gefunden! Ein paar Blätter musste ich pflücken, der Rest darf noch ein bisschen größer werden. Leider wächst das Kraut immer nur wenige Wochen. Schon zum Ende der letzten Bärlauchsaison hatte ich mir Gedanken gemacht, wie ich den Geschmack für das restliche Jahr konservieren kann, herausgekommen sind vier Rezepte und die passenden Etiketten.

So sieht Bärlauch aus, vorne glatt, hinten mattBärlauch kann mit Maiglöckchen und Aaronstab verwechselt werden, zum Teil wachsen sie sogar direkt nebeneinander. Beim Sammeln sollte man deshalb ein bisschen aufpassen: Bärlauch ist vorne glatt und glänzend, hinten aber matt, außerdem kommen die Blätter immer einzeln aus der Erde!

 

Merken

Previous
Lebenszeichen
Next
Der Sauerklee und das wilde Schwein

Grimms Wildkochbuch

Fünfzig Rezepte sind für mein ersten Kochbuch zusammengekommen, acht Tiere werden zubereitet – trotzdem ist es ein bisschen mehr als ein Kochbuch: Wenn ich ein Stück Fleisch aus dem Gefrierschrank nehme, erinnere ich mich genau daran, wo es herkommt. Bei jeder Art findet sich deshalb neben den Rezepten auch ein ausführlicher Text zu dem Jagderlebnis hinter dem Fleisch.

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

LinkedIn