Die Sache mit den Eiern

Allgemein

Diese Eiergeschichte zu Ostern ist eigentlich nichts weiter als »saisonale Ernährung«: frische Eier im Winter sind keine Selbstverständlichkeit. Welcher Vogel möchte schon in einer kalten, nahrungsarmen Jahreszeit brüten? Im Sommer habe ich öfter Wachteleier verarbeitet, zum Beispiel zu kleinen »falschen Hasen« – seit Oktober hatte ich aber keine mehr. Unsere Wachteln machen, wie auch manche Hennen, im Winter eine Legepause. Erst durch die längeren Tage produzieren sie wieder Eier. Am Freitag lag ein erstes Ei in der Voliere, leider war es angeknackst und ausgelaufen. Heute habe ich ein Nest mit drei Eiern entdeckt! Ich freue mich auf ein halbes Jahr mit den winzigen Köstlichkeiten, und zum Saisonstart ist so ein Eierfest wirklich mehr als passend.

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous
Wildsau und Bärlauch
Next
Feuer, Wild, kein Schnick-Schnack

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: zarte Rehsteaks, kerniges Wildschweingulasch oder Burger mit selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige  manchmal auch die vielleicht weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

„Ich esse, also jage ich“

Über die Gedanken und Erfahrungen, die mich zu dem Entschluss geführt haben, die Jägerprüfung abzulegen und über die unerwarteten Veränderungen, die diese Entscheidung auch für andere Lebensbereiche bedeutet hat, habe ich ein Buch geschrieben:

Ich esse also Jage ich, Buch, Fabian Grimm, Haut-gout.de, Vom Jäger zum Vegetarier, Cover
LinkedIn