Das Reh und die Königin der Wiese

Allgemein

Es ist Sommer, das Mädesüß blüht und die Bäche an denen es wächst duften verführerisch! Der Name der »Wiesenkönigin« kommt aber wohl nicht von süßen Mädchen, sondern rührt daher, dass mit den Blüten der Met aromatisiert wurde. Letztes Jahr habe ich schon Sirup aus den Blüten gekocht – das funktioniert nach dem gleichen Rezept wie Holunderblütensirup, schmeckt aber ganz anders (ausprobieren!). Dieses Jahr habe ich mit den Blüten der Pflanze aber tatsächlich ein Mädchen versüßt: ein Steak aus der Unterschale eines im Mai geschossenen Schmalrehs hat eine duftende Knusperkruste bekommen.

 

 

 

Gehackte Blüten, Butter, Salz und Saemmelbrösel – mehr braucht es nicht!eine Unterschale, ausgelöst und pariert
(Andere Teilstücke der Keule oder der Rücken schmecken auch)
zwei EL Butter
zwei EL Semmelbrösel
zwei EL Mädesüßblüten, gehackt
eine Prise Salz

 

Die Zubereitung ist denkbar einfach, der Geschmack trotzdem außergewöhnlich: Aus allen Zutaten außer dem Fleisch eine streichfähige Creme rühren und während dessen das Steak von beiden Seiten mit etwas Öl scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen, mit der Mädesüßmasse bestreichen und im auf 200°  vorgeheizten Ofen einige Minuten backen bis die Kruste goldbraun ist.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous
Ein Ast als appetizer
Next
Wildsau, Moral und Grillfleisch
Portrait Fabian Grimm
Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel. Töten und ausnehmen, zerteilen und zubereiten kann ich noch als Einheit erleben. Ich verwerte ausschließlich Wild, egal ob Fleisch oder Fisch: Das hat mit Freude am Selbermachen zu tun, mit ehrlicher, regionaler Ernährung, und vor allem mit Tieren, die ihre Bedürfnisse und Instinkte in Freiheit ausleben konnten.

Beliebte Beiträge