Rezept, Reh, Curry, Pilze, Pfifferling, Jagd, Wild, Wildbret

Trompetenpfifferling im Curry

AllgemeinPilzeRezepteSchmorfleischWilde Pflanzen

Pilz, Pilze sammeln, Sammeln, Pfifferling, Rezept, Reh, Curry, Gelbstieliger TrompetenpfifferlingSaisonale Ernährung ist im Augenblick ein großes Thema. Welches Gemüse kann ich wann essen, wann sind die Äpfel reif und wieso gibt es nach dem 24. Juni keinen Spargel mehr? An und für sich finde ich das eine tolle Sache: kurze Wege, lokale Wertschöpfung und vor allem wirklich ausgereifter Geschmack. Geht es aber um Wild oder Pilze, wundert es mich oft, wie eng viele Menschen die »Saison« auslegen. Gejagt wird das ganze Jahr über und Reh oder Wildschwein schmecken auch im Sommer vom Grill – auch wenn doch angeblich nur der Herbst Jagd- und damit Wildsaison ist. Bei den Pilzen ist es ähnlich: Nur im September und Oktober wuseln begeisterte Pilzsucher durch jeden Busch, schließlich ist vermeintlich »Pilzzeit«…

Ich habe die meisten Steinpilze und Pfifferlinge im Juli und August gefunden, direkt am Weg, weil noch keiner sucht. Auch jetzt, Mitte November wachsen noch leckere Pilze wie der »gelbstielige Trompetenpfifferling« und die Austernseitlinge kommen erst noch. Ein Blick über den Tellerrand eröffnet bei Pilzen und bei Wild unerwartete Genüsse, die außerhalb der »Saison« Saison haben. Meine Trompetenpfifferlinge sind in einem scharfem Rehcurry gelandet.

 

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

1,2 kg Rehschulter in Würfeln
2 EL neutrales Öl
2 Zwiebeln (gewürfelt)
2 Knoblauchzehen (gewürfelt)
ein EL Ingwer (fein gewürfelt)
drei Chilischoten (fein gewürfelt)
ein EL fein geriebene Zitronenschale
ein TL schwarzer Pfeffer
ein TL Kreuzkümmel
ein TL Kurkuma
ein TL Kardamom
eine halbe Stange Zimt (zerbröselt)
eine Prise Koriander
Salz
eine Dose gewürfelte Tomaten
200 ml Kokosmilch
etwas Wasser
zwei Hände voll Trompetenpfifferlinge

 

Das Fleisch in dem Öl anbraten bis es braun ist und bei Seite stellen. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chilischoten kurz anbraten, alle Gewürze gründlich mörsern und dazugeben und mitbraten. Fleisch, Kokosmilch und Tomaten dazugeben, evtl. etwas Wasser angießen, damit die Sauce dünnflüssiger wird. Aufkochen lassen und bei kleiner Hitze (oder 120 ° im Backofen) für 1-2 Stunden unter gelegentliche Rühren simmern lassen. Zum Schluss die grob zerkleinerten Pilze etwa 15 Minuten mitköcheln und mit Salz und Cheyennepfeffer abschmecken. Dazu Reis oder Naanbrot und kaltes Bier.

Rezept, Reh, Curry, Pilze, Pfifferling, Jagd, Wild, Wildbret

 

 

Previous
Der Wolf und ich
Next
Zehn Rezepte für ein ganzes Reh

Grimms Wildkochbuch

Fünfzig Rezepte sind für mein ersten Kochbuch zusammengekommen, acht Tiere werden zubereitet – trotzdem ist es ein bisschen mehr als ein Kochbuch: Wenn ich ein Stück Fleisch aus dem Gefrierschrank nehme, erinnere ich mich genau daran, wo es herkommt. Bei jeder Art findet sich deshalb neben den Rezepten auch ein ausführlicher Text zu dem Jagderlebnis hinter dem Fleisch.

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

LinkedIn