Vom Lebewesen zum Lebensmittel

Text

Steak, Fleisch, Reh, Rehrücken, Rehsteak

 

Das Steak auf meinem Teller hat außer mir noch kein anderer Mensch berührt. Es stammt aus dem Wald vor meiner Haustür, von einem der vielen Rehe dort – sein Leben hat der Bock in Wald und Feld verbracht, frei und selbstbestimmt, wie er es für »artgerecht« hielt. Er hat sich mit anderen Böcken um Territorien und Weibchen geprügelt, hatte reichlich Bewegung und hat gefressen, wann und was er wollte. Er hat kräftige Muskeln entwickelt und ist so langsam gewachsen, dass sein Fleisch Zeit hatte, einen intensiven Geschmack zu entwickeln.

Ich weiß aber nicht nur, wo das Tier gelebt hat, sondern auch, wie es gestorben ist: In der Morgendämmerung des 1. Mai habe ich den Bock erschossen. Ich habe ihn ausgenommen und seine Organe auf Veränderungen untersucht – zum Glück war er kerngesund. Ich konnte ihm in die Augen sehen und habe ihn mit eigenen Händen vom Lebewesen zum Lebensmittel verarbeitet.

 

Steak, Fleisch, Reh, Rehrücken, Rehsteak

 

Previous
Reh im Vakuum
Next
Speisepilz Nummer drei

Grimms Wildkochbuch

Fünfzig Rezepte sind für mein ersten Kochbuch zusammengekommen, acht Tiere werden zubereitet – trotzdem ist es ein bisschen mehr als ein Kochbuch: Wenn ich ein Stück Fleisch aus dem Gefrierschrank nehme, erinnere ich mich genau daran, wo es herkommt. Bei jeder Art findet sich deshalb neben den Rezepten auch ein ausführlicher Text zu dem Jagderlebnis hinter dem Fleisch.

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

LinkedIn