Das perfekte Steak.

Allgemein

Tweller mit medium gebratenem Steak vom Reh

In etwas Öl gebraten und mit Butter und Kräutern nappiert? Oder sous-vide vorbereitet und unter dem Beefer geröstet? Oder rückwärts gegart und im Ofen gezogen? Gasgrill oder heruntergebrannte Glut vom Lagerfeuer? Vor- oder nach dem Braten salzen? Medium, rare oder medium-rare? Ordentlich Ketchup dazu?

Viele Fragen, aber die wichtigste Antwort ist für mich: Das Tier (in diesem Fall: das Reh) habe ich selbst erlegt und selbst verarbeitet, selbst zubereitet und vorher hat es wild, frei und selbstbestimmt gelebt. Der Rest ist Geschmackssache – und über Geschmack lässt es sich wunderbar streiten.

Previous
Schnelles Reh, mit Kartoffeln und Rauke
Next
Pasta (fast) ohne Reh

Grimms Wildkochbuch

Fünfzig Rezepte sind für mein ersten Kochbuch zusammengekommen, acht Tiere werden zubereitet – trotzdem ist es ein bisschen mehr als ein Kochbuch: Wenn ich ein Stück Fleisch aus dem Gefrierschrank nehme, erinnere ich mich genau daran, wo es herkommt. Bei jeder Art findet sich deshalb neben den Rezepten auch ein ausführlicher Text zu dem Jagderlebnis hinter dem Fleisch.

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

LinkedIn