Wildschweinfleisch schmeckt mit dem richtigen Rezept

Die Schweinepest aufessen

AllgemeinDownloads

Kein Wildschweinfleisch mehr? Kein geräucherter Wildschweinschinken, keine saftigen Wildschwein-Bifteki und keine Wildschwein-Bratwürste auf dem Grill? Für mich als bekennenden Fleischjäger wäre das eine Katastrophe, doch die Gefahr ist leider nicht von der Hand zu weisen: Während wir uns mit dem neuartigen Coronavirus herumplagen, haben die Wildschweine ein ganz ähnliches Problem: Im September wurde die Afrikanische Schweinepest zum ersten Mal in Deutschland nachgewiesen. Für uns Menschen ist diese Krankheit zum Glück vollkommen ungefährlich, Wildschweine sind schließlich keine Fledermäuse, aber für die Tiere ist der Erreger kaum zu unterschätzen. Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, sollen jetzt möglichst schnell noch möglichst viele Wildschweine erlegt werden – gelingt das nicht, wird das Virus voraussichtlich die Bestände dezimieren.  Weniger Wildschweine in den Revieren, und damit auch weniger Wildschweinfleisch auf dem Teller, ist wohl in beiden Fällen die Konsequenz.

Für mich ist deshalb klar: ich werde in den kommenden Wochen und Monaten möglichst viel Wildschwein essen, räuchern, einfrieren und einkochen. Falls ich tatsächlich eine Weile auf diesen besonderen Genuss verzichten muss, bleibt mir wenigstens ein kleiner Vorrat und die (leckere) Erinnerung. Und wenn es gelingt, das Virus einzudämmen, waren ein paar Wildschwein-Mahlzeiten mehr hinterher ganz sicher auch kein Fehler…

Meine besten Wildschweinrezepte und einige Informationen zur Afrikanischen Schweinepest habe ich zu diesem traurigen Anlass in einem kostenlosen digitalen Heft zusammengestellt.

Hier gibt es das PDF zum Download:

Previous
Des Jägers Ehrenschild?
Next
Wildschinken selbst räuchern

Bücher kaufen

Drei Bücher zu den Themen Wild und Jagd habe ich mittlerweile veröffentlichen dürfen: eines darüber, warum ich zur Jagd gehe, ein zweites darüber, wie man ein Reh verarbeitet und als drittes ein Wildkochbuch. Diese  Bücher können auch direkt über mich bezogen werden – jeder Bestellung liegen zwei kostenlose Wildbret-Poster bei und auf Wunsch kritzle ich auch gerne auf die erste Seite

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.