Wild verarbeiten

Allgemein

Übersicht über Teilstücke und Zubereitung eines Wildtiers

Satter Farbauftrag, schweres 250 g Papier, seidenmatte Oberfläche… Mein Plakat mit einer Zusammenstellung der verschiendenen Zuschnitte eines (Wild-)Tiers ist ein Muss für jede Wildkammer, eine Zierde für jede Küche und ein überraschender Akzent in jedem Schlafzimmer. Gleichzeitig ist das Poster ein Werkzeug: Die Teilstücke zu verstehen, ist die Grundlage der weiteren Verarbeitung. Es kommt dabei nicht einmal darauf an, welche Art zubereitet werden soll. Der anatomische Aufbau von Reh, Hirsch, Schwein, Schaf, Ziege und anderen vierbeinigen Säugetieren ist in den Grundzügen mehr oder weniger identisch. Zum Teil ist es kaum möglich, zwei Arten ohne Fell und Kopf auf den ersten Blick noch zu unterscheiden. Ein Filet ist bei allen Arten sehnenfrei und zart, und ein Hals stärker durchwachsen und kernig.

Wie bereitet man eine Rehkeule zu?
Und wie eine Wildschweinschulter?

Ein kurz gebratenes Eisbein ist kein Genuss, eine scharf gegrillte Hachse bleibt zäh und ein Rücken gibt umgekehrt kein vernünftiges Gulasch. Jeder Zuschnitt hat seine Stärken – es gilt, sie sinnvoll einzusetzen. Das Poster soll helfen, die Zusammenhänge zwischen der Funktion am Wildkörper, dem Bindgewebsgehalt und der Garmethode erkennen und erklären zu können. Und falls man sich tatsächlich irgenwann satt gesehen haben sollte, wendet man einfach das Blatt und erfreut sich an meinem ersten Poster zum gleichen Thema auf der Rückseite.

Wie bekommt man ein Plakat?

Ursprünglich waren die Plakte Mal für die diesjährige Messe-Saison gedacht, die findet aber leider nicht statt. Zu beziehen sind die Plakate deshalb jetzt kostenlos über ausgewählte Büchsenmacher, Wildhändler, Jagdschulen und Jungjägerkurse. Außerdem lege ich jeder Buchbestellung zwei Poster bei.

Previous
Wildschinken selbst räuchern
Next
Jäger ohne Jagd?

Bücher kaufen

Drei Bücher zu den Themen Wild und Jagd habe ich mittlerweile veröffentlichen dürfen: eines darüber, warum ich zur Jagd gehe, ein zweites darüber, wie man ein Reh verarbeitet und als drittes ein Wildkochbuch. Diese  Bücher können auch direkt über mich bezogen werden – jeder Bestellung liegen zwei kostenlose Wildbret-Poster bei und auf Wunsch kritzle ich auch gerne auf die erste Seite

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.