Kategorie: Rezepte

Wild, Wildbret, Jagd, Jäger, Schinken, Luftgetrocknet, gepökelt, Wildschwein, Reh, Rehwild, Rotwild, Rezept, Fabian Grimm

Luftgetrockneter Wild-Schinken

Kurzbraten und GrillenRezepte

Man muss im Leben Träume haben. Mein Traum ist der eigene Räucherofen, oder noch besser gleich eine ordentliche Räucherkammer, wo auch zwei oder vier ganze Schinken oder auch mal 50 Würste reinpassen…

Zuerst hat die Wohnlage diesen Wunsch verhindert, dann scheiterte es am Geld. Als ich diese beiden Probleme dann einigermaßen im Griff hatte, war der nächste Umzug schon absehbar, also sind weiter Übergangslösungen auf dem Weg zum eigenen Schinken gefragt. Ein interessanter Ansatz ist Jerky, marinierte, gedörrte Fleischstreifen. Ein anderer, noch spannenderer, ist gepökeltes und luftgetrocknetes Fleisch.

______________________________________________________________________________________________________

Ein Stück Wildbret, z.B.
die Oberschale vom Reh

eine Flasche Wein
fünf Zehen Knoblauch
zehn Pfefferkörner
fünf Nelken
ein Lorbeerblatt

Meersalz, oder Nitritpökelsalz
Zucker

Nicht jedes Stück Fleisch eignet sich zum Lufttrocknen:
Es sollte mager sein, weil Fett leicht ranzig würde, und alles verdirbt.
Es sollte auch nicht zu dünn sein, weil die Oberfläche beim Pökeln salzig wird.
Und es sollte nicht zu sehnig sein, da die Sehnen beim trocknen zäh werden würden.
Diese Anforderungen erfüllt beim Reh die Oberschale aus der Keule.
Vom wilden Schwein habe ich schon den Rücken und dei Oberschale verwendet, war beides super!

Die Zubereitung dauert lange, etwa zwei bis drei Monate, macht aber kaum Arbeit. Erst wird gewürzt, dann gepökelt und schließlich getrocknet:

schinken

Im ersten Schritt wird das Fleisch für etwa zehn Tage im Kühlschrank eingelegt: Das Fleisch in eine Schale legen, Pfefferkörner, Nelken und Halbierte Knoblauchzehen dazugeben und mit Rotwein auffüllen bis das Fleisch ganz bedeckt ist.

schinken3

Für den zweiten Schritt das Fleisch aus der Marinade nehmen, gut abtrocknen und mit einer Mischung aus zwei Dritteln Meersalz und einem Drittel Zucker einreiben. Den Wein weg schütten, das Gefäß ausspülen, abtrocknen und einige zerbrochene Schaschlikspieße auf den Boden legen, damit das Fleisch nicht in später eventuell austretender Flüssigkeit liegt – es soll ja trocknen.

schinken2

Dann mit Salz- Zuckergemisch auffüllen, bis von dem Fleisch nichts mehr zu sehen ist. Das neu befüllte Gefäß dann wieder für zehn Tage in den Kühlschrank stellen. Falls sich am Boden viel Flüssigkeit absetzt, muss das Fleisch mit neuem Gemisch aus Salz und Zucker angesetzt werden.

_MG_9695_klein

Nach zehn Tagen das Fleisch aus der Salzmischung nehmen und diese gut abreiben und -klopfen. Anschließend wird das Fleisch, das jetzt schon um einiges kleiner, fester und trockener sein sollte, einige Stunden in Wasser gelegt. Auf dem weg zum getrockneten Schinken klingt das wenig sinnvoll, zugegeben, aber es mildert den Salzgeschmack. Nach dem Wässern wird das Fleisch auch wieder gut abgetrocknet.

Reh, Rehwild, Schinken, Wild, Wildbret, Jagd, Jäger, Lufttrocknen, getrocknet, Fabian Grimm

Der letzte Schritt ist das eigentliche Trocknen. Das Fleischstück wird in ein sauberes, trockenes Geschirrtuch gerollt und sehr fest verschnürt. Das Päckchen muss jetzt noch für mindestens sechs Wochen an einem kühlen, luftigen Ort hängen – aber das Warten lohnt sich!

Schmalz vom wilden Schwein

InnereienRezepte

Wildsau, Wildschwein, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Jagd, Jäger, Fabian Grimm, Selbstversorgung, Schmalz, GriebenschmalzZu dieser Jahreszeit haben Wildschweine sich eine dicke Fettschicht angefressen um gut durch den Winter zu kommen. Bei Wiederkäuern wie Rehwild schmeckt das Fett furchtbar, bei Wildschweinen schmeckt es furchtbar lecker! Deshalb gehört es für mich bei jeder Sau die ich verarbeite dazu, das Fett auszulassen um Schmalz zu machen. Ich verwende dafür das Fett aus der Bauchhöhle, Flomen oder Liesen genannt, aber auch einen Teil des Bauchspecks und das Fett auf dem Rücken. Flomen ergeben ein weiches Schmalz, vor allem durch das Rückenfett wird es etwas härter und heller.
Der Wildschweinbauch besteht nicht nur aus Fett, sondern enthält auch Muskelfleisch, das beim Auslassen zu knusprigen Grieben wird. Griebenschmalz ist weniger lange haltbar als reines Schmalz, deshalb möchte ich sie nicht in jedem Glas. Ich siebe die Grieben ab, und mische sie mit in eines der Schmalzgläser, das dann eben zuerst dran glaube muss.
Auch Gewürze, Äpfel und Zwiebeln kann man beim Auslassen gegen Ende für ein paar Minuten mitbraten um dem Schmalz zusätzlich Geschmack zu verleihen. Wildschweinschmalz verwende ich dann als Fettanteil in der Leberwurst, zum Braten und natürlich einfach auf’s Brot.

____________________________________________________________________________________________________

Wildsau, Wildschwein, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Jagd, Jäger, Fabian Grimm, Selbstversorgung, Schmalz, GriebenschmalzWildsau, Wildschwein, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Jagd, Jäger, Fabian Grimm, Selbstversorgung, Schmalz, GriebenschmalzAngefroren lässt sich das Fett besser durch den Fleischwolf drehen, ist es zu weich, schmiert es sehr. Das gewolfte Fett dann bei mittlerer Hitze mit etwas Wasser in einen Topf geben und abgedeckt langsam ausbraten, dabei immer wieder umrühren. Ist das Fett restlos geschmolzen, wird es heiß in Gläser gefüllt. Dort erstarrt es dann ganz langsam wieder zu feinem, weißem Schmalz.

Wildsau, Wildschwein, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Jagd, Jäger, Fabian Grimm, Selbstversorgung, Schmalz, Griebenschmalz Wildsau, Wildschwein, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Jagd, Jäger, Fabian Grimm, Selbstversorgung, Schmalz, GriebenschmalzSchmalz auszulassen ist sicherlich der leckerste  Weg die Energiereserven der Wildschweine auf die eigenen Rippen zu bekommen!

 

 

 

 

 

Leber, Rehleber, Rehnieren, Nieren, Innereien essen, Herz, Nose to Tail, Rehherz, Herz essen, Selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Wildbret, Haut gout, Fabian Grimm

Herz vom Reh gebraten

InnereienRezepte

herz

 

Nicht viele Jäger und Jägerinnen verwerten auch die Innereien ihrer Beute. Beim Schwarzwild ist die Verwendung wegen der vorgeschriebenen Trichinenuntersuchung und der damit verbundenen Wartezeit etwas schwieriger, aber bei Reh- und Rotwild können sie sofort nach der Erlegung verarbeitet werden. Ich finde es ein bisschen schade, dass sich nicht mehr Menschen an diese unbeliebteren Teilstücke wagen, deshalb bin ich immer auf der suche nach passenden Rezepten! Einige tolle Ideen finden sich z.B. in »Nose to Tail Eating« von Fergus Henderson. Nach einigen Versuchen habe ich manche für mich noch etwas verändert. Das Herz ist ein Muskel, wie die »normalen« Fleischstücke auch. Für mich gehört das Herz deshalb nicht zu den Innereien im eigentlichen Sinn und ist ein guter Einstieg in das Thema für alle, die dem eher skeptisch gegenüberstehen. Während die Skelettmuskeln aus den anderen Teilen aus parallel verlaufenden Muskelfasern bestehen, ist das Herz dreidimensional verwoben aufgebaut. Aufgrund dieser speziellen Muskelfasern eignet es sich besonders zum schmoren oder marinieren, einfach nur kurz angebraten wird es leicht zäh. Wird das Herz in Essig eingelegt schließt die Säure diese Struktur bereits auf, und das Herz wird zart.

______________________________________________________________________________________________________

ein Herz vom Reh
einige Zweige Thymian
eventuell eine gehackte Knoblauchzehe
Balsamicoessig

 

Alle Adern, Sehnen und das helle Fett am oberen Rand des Herzens schneiden und die Herzkammern von geronnenem Blut reinigen. Das Fleisch dann in etwa einen halben Zentimeter dicke Scheiben schneiden und mit Thymian, Knoblauch und Essig in einen Gefrierbeutel stecken, durchkneten und für 24 Stunden kalt stellen. Die Fleischstücke dann abwaschen, trockentupfen und in einer heißen Pfanne auf jeder Seite für einige Sekunden anbraten – sie sollten im Anschnitt noch leicht rosa sein. Mit Salz, Pfeffer und einer Scheibe Baguette eine nicht alltägliche Vorspeise!

Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Wildschwein, Hirsch, Rotwild, Rehwild, Rezept, Kochen Zubereitung, Nieren, Jagd, Jäger

Reh-Nieren essen

InnereienRezepte

Die Nieren von jüngeren Rehen oder Rotkälbern sind köstlich, und viel zu schade zum Wegwerfen! Sie liegen direkt über den Filets in Fett eingebettet in der Körperhöhle und lassen sich beim Aufbrechen gut und sauber einzeln entnehmen. Ich esse sie oft gleich wenn ich heimkomme.

Bei der Zubereitung ist es wichtig, die Nieren längs zu halbieren und das helle, knorpelige Nierenbecken herauszuschneiden. Danach kann man die Nieren würfeln und in ein Ragout mischen, ich mag sie aber auch gerne einzeln zubereitet.

 

Nosetotail, Nose to Tail, Nieren, Reh Nieren, Rehnieren, Selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Wildbret, Haut gout, Fabian Grimm

 

Nieren, halbiert und ohne Nierenbecken
einen Löffel Senfpulver
zwei Löffel Mehl
zwei Löffel Cayennepfeffer
Worcestersauce
Sherry

Mehl, Cayennepfeffer und Senfpulver mischen und die Nierenhälften darin wälzen. Die Nieren dann in einer heißen Pfanne in etwas Fett kurz scharf anbraten, mit einem Schuß Worcestersauce und etwas Sherry ablöschen und kurz köcheln lassen
Mit Salz abschmecken, ein Brötchen dazu, fertig!

Alles in Aspik

RezepteSchmorfleisch

sülze, Reh, Rehsülze, Wild, Wildbret, haut gout, haut goût, Fabian GrimmSülze ist ein traditionelles Resteessen. Fleisch und gekochtes Gemüse, das nach einem Braten übrig ist, wird mit kräftiger, gelierender Brühe übergossen, eingekocht und ist dann plötzlich kein Rest mehr, sondern wieder eine neue Mahlzeit.
In Rezepten für Sülze wird leider oft gekaufte (Rinder-) Gelatine benutzt. Weil ich den Anspruch habe ausschließlich Wild zu verwenden habe ich nach einem anderen Weg gesucht und ihn in alten Kochbüchern auch gefunden: Ein kaltgestellter Fond geliert, wenn er weit genug reduziert oder sogar mit frischen Suppenknochen ein zweites mal aufgekocht wurde. Ich koche gerne  Rippen, Haxen oder Rehhals mit in den Fond, hinterher lässt sich das Fleisch leicht abzupfen und wandert mit in die Sülze. Auch die Zunge (gerade bei Rehen zu klein für ein eigenes Gericht) kann so verwertet werden!

Oft lohnt sich das Ausbeinen kaum, aber in der Brühe geben sie viel Geschmack ab, und das anhängende Fleisch lässt sich gekocht leicht abzupfen und kommt mit in die Sülze.

Ein großer Vorteil der echten Sülzbrühe ohne Gelatine ist es, dass man die Sülze so auch in Sturzgläsern einkochen kann. Gelatine würde dabei verkochen und nicht mehr fest werden.
Ein paar Gläser Sülze gehören in jeden Keller!

______________________________________________________________________________________________________

Wildfond
Essig
bereits gegartes Fleisch
gekochte Eier, gekochtes Gemüse, saure Gurken…

Den Fond aufkochen, köcheln lassen und immer weiter reduzieren – damit er später gut geliert, kann er gar nicht konzentriert genug sein. Eine Gelierprobe funktioniert wie beim Marmeladenkochen: ein Schluck Fond in einem kalten Gefäß muss im Kühlschrank recht schnell fest werden. Man kann im Fond auch nochmal einige frische Knochen und Sehnen mitkochen, damit er noch intensiver wird. Den reduzierten Fond dann mit Essig abschmecken und immer weiter köcheln lassen.
Das Fleisch und die anderen Zutaten in kleine Stückchen schneiden und in Schüsseln aufschlichten – dabei lohnt es sich, daran zu denken, dass die Sülze am Ende andersherum auf dem Teller landet, die unterste Schicht ist die, die man später sieht. Mit dem reduzierten Fond übergießen, bis alles knapp bedeckt ist.
Das Ganze einige Stunden im Kühlschrank fest werden lassen und stürzen, dazu gibt es klassischerweise Bratkartoffeln und Remoulade. Die Sülze schmeckt aber auch hervorragend auf dem Butterbrot.

Merken

Grimms Wildkochbuch

Fünfzig Rezepte sind für mein ersten Kochbuch zusammengekommen, acht Tiere werden zubereitet – trotzdem ist es ein bisschen mehr als ein Kochbuch: Wenn ich ein Stück Fleisch aus dem Gefrierschrank nehme, erinnere ich mich genau daran, wo es herkommt. Bei jeder Art findet sich deshalb neben den Rezepten auch ein ausführlicher Text zu dem Jagderlebnis hinter dem Fleisch.

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

LinkedIn