Jägerschnitzel?

Kurzbraten und Grillen

Mitten im Hochsommer haben die Rehe  anderes im Kopf als aufzupassen, ob irgendwo jemand in einem kleinen Baumhaus sitzt und auf sie wartet – es ist Paarungszeit. Es lohnt sich jetzt auf die Jagd zu gehen. Zum Kochen bleibt deshalb Ende Juli erfahrungsgemäß wenig Zeit, ich habe mit einem Berg Wildschweinschnitzel wiener Art schon mal vorgesorgt…

 

 

Widlschweinschnitzel, Jägerschnitzel, Wildschnitzel, Schnitzel, selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Jäger und Sammler, Wildbret, Ethische Ernährung, Haut gout, Fabian Grimm

Previous
Pancakes mit Holunderblüten
Next
Paniertes Hirn

Grimms Wildkochbuch

Fünfzig Rezepte sind für mein ersten Kochbuch zusammengekommen, acht Tiere werden zubereitet – trotzdem ist es ein bisschen mehr als ein Kochbuch: Wenn ich ein Stück Fleisch aus dem Gefrierschrank nehme, erinnere ich mich genau daran, wo es herkommt. Bei jeder Art findet sich deshalb neben den Rezepten auch ein ausführlicher Text zu dem Jagderlebnis hinter dem Fleisch.

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

LinkedIn