Innereien

Hirn als Herausforderung

Auch ich selbst bin – wie heute wohl die meisten Menschen – weitgehend ohne Innereien auf dem Speisezettel aufgewachsen. Genau das macht diese Teilstücke für mich jetztso spannend: Ich habe keinen Vergleich für paniertes Hirn, keine Erfahrung mit gebratener Leber. Verarbeite ich diese Organe zum ersten mal, erwarten mich neue Geschmackswelten und unbekannte Texturen und Konsistenzen. Ich kann frisch und offen an die Zubereitung gehen und bin gespannt auf das, was mich auf dem Teller erwartet. Wie schmeckt das eigentlich – mag ich das?
Manche Menschen kaufen für ein solches Erlebnis Krustentiere und Muscheln oder reisen in ferne Länder, wo ihnen frittierte Taranteln und Schlangenfleisch angeboten werden – ich entdecke stattdessen neue Teilstücke.