Pancakes mit Holunderblüten

AllgemeinBeilagenRezepteWilde Pflanzen

Ich verwerte neben Wild auch gerne alles, was wild wächst und einigermaßen essbar erscheint. Dummerweise verblühen und verwelken Pflanzen manchmal noch bevor ich eine Idee umsetzen konnte. Torschluss-„panik“ ist da vielleicht nicht ganz der richtige Begriff – im nächsten Jahr wächst ja alles wieder – aber hektisch kann es deshalb schon mal werden.
Die Holunderblüte geht jetzt langsam zu Ende, und ich freue mich, dass ich zum Abschluss noch ein Dessert hinbekommen habe, das zu den Rehsteaks in Holundermarinade passt

_____________________________________________________________________________________________________

Holunder, Holunderblüten, Sirup, Holunderblütensirup, selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Jäger und Sammler, Wildbret, Ethische Ernährung, Haut gout, Fabian Grimm150 Gramm Mehl
zwei Eier
zwei EL Butterschmalz
ein EL Backpulver
100 ml Milch
eine Prise Salz
Holunderblütensirup
einige der letzten Holunderblüten

Mehl, Backpulver, Eier, Salz und Milch in einer Schüssel vermischen, 5 EL Sirup dazugeben, zu einem dickflüssigen Teig verrühren und abgezupfte Holunderblüten . Das Butterschmalz bei mittlerer Hitze in einer Pfanne schmelzen und kleine Teigkleckse in die Pfanne tropfen. Wenn sie ordentlich aufgegangen sind und sich leicht vom Boden lösen wenden, von der zweiten Seite backen und warmstellen.
Mit Sirup übergossen und Holunderblüten bestreut halten die Pancakes nicht lange.

Previous
Holunder-Blüten-Marinade für Rehsteaks vom Grill
Next
Jägerschnitzel?

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: zarte Rehsteaks, kerniges Wildschweingulasch oder Burger mit selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige  manchmal auch die vielleicht weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

„Ich esse, also jage ich“

Über die Gedanken und Erfahrungen, die mich zu dem Entschluss geführt haben, die Jägerprüfung abzulegen und über die unerwarteten Veränderungen, die diese Entscheidung auch für andere Lebensbereiche bedeutet hat, habe ich ein Buch geschrieben:

Ich esse also Jage ich, Buch, Fabian Grimm, Haut-gout.de, Vom Jäger zum Vegetarier, Cover
LinkedIn