Bärlauch, Reh, ein Ei

Allgemein

Ich betreibe Haut-Goût.de nebenher. Ist eine Weile viel anderes zu tun, muss die Seite zurückstehen, habe ich mehr Zeit, schreibe ich dann wieder mehr neue Beiträge. Gerade steht die Endphase eines spannenden Projekts an, das mit dem blog auch am Rande zu tun hat und zu dem ich in einigen Wochen hoffentlich mehr verraten kann – neue Beiträge sind da gerade eher selten, leider. An sich sind solche mageren Wochen für mich ab und an auch völlig in Ordnung. Für solche Zeiten gibt es ja immer noch die prall gefüllte Rezeptesammlung und die Downloads, da muss wirklich niemand hungern, aber als ich gemerkt habe, dass ich dieses Jahr noch an keiner einzigen Runde »Saisonal schmeckt’s besser« teilgenommen habe, hat mich das doch ein bisschen erschreckt. Um so mehr freut es mich, dass ich dieses mal wieder dabei sein kann, die Rezepte der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen wie gewohnt ganz unten.

 

Ein Rezept für kurz gebratenen Rehrücken mit Bärlauch-Mayonnaise

 

Das Rezept ist recht simpel, auch hier hinterlässt der Zeitmangel seine Spuren: Rehrücken mit einer Bärlauch-Mayonnaise. Ohne gutes Essen geht es eben auch nicht.

400 g Rehrücken, pariert ohne Knochen
ein halber TL Salz und einige Tropfen Zitronensaft
ein Ei
100 ml neutrales Öl
5 Blätter Bärlauch, fein gehackt

Den Rehrücken von allen Seiten scharf anbraten und im auf 80-90 Grad vorgeheizten Ofen einige Minuten bis zum gewünschten Gargrad ziehen lassen. Wer ein Fleischthermometer zum Einstechen hat: Das Reh auf dem Bild hatte 56 °C Kerntemperatur, Medium wären 58-60 °C, bis 65 °C ist das Fleisch noch leicht rosa, danach wird es zunehmenden grau.

Während das Fleisch ruht, Salz und Zitronensaft vermischen und das Ei trennen. Nur das Eigelb zur Salzmischung geben und unterrühren, dann nach und nach das Öl dazugeben, dabei immer weiter rühren. Da das Fleisch ohnehin eine Weile im Ofen bleibt, kann man sich für die 100 ml Öl ruhig fünf Minuten Zeit lassen. Zum Schluss den fein gehackten Bärlauch untermischen und mit Salz und eventuell Pfeffer abschmecken.

 

Ein ganzes Bärlauch-Feld. Meine Sammelstelle :D

 

Kleiner Kuriositätenladen Pasta mit Spargel-Ricotta-Sauce

S-Küche Rosa Rhabarberkompott auf Mandel-Vanillepudding

Feed me up before you go-go Vegetarischer Frühlingsburger mit Bärlauchhummus, Spargel und Halloumi

moey’s kitchen Grüner Knusper-Spargel mit Bärlauch-Aioli

Münchner Küche Bärlauchcremesuppe

Lebkuchennest Grüner Spargel und Vitelotten vom Blech dazu Bärlauchchimichurri & Roastbeef

Ina Is(s)t Lasagne Rollen mit Spinat- und Käsefüllung

Küchenlatein Lauchcremesuppe

Brotwein Bärlauchrisotto mit gebratenem Saibling

trickytine Grüne Spargel Shakshuka

Kochen mit Diana One Pot Pasta mit Spargel

Previous
Hasen, Traditionen und ein Schinken
Next
Lügen haben lange, dünne Beine
Ich esse also Jage ich, Buch, Fabian Grimm, Haut-gout.de, Vom Jäger zum Vegetarier, Cover

Ich esse, also jage ich

Über die Gedanken und Erfahrungen, die mich zu dem Entschluss geführt haben, die Jägerprüfung abzulegen und den unerwarteten Veränderungen, die diese Entscheidung auch für andere Lebensbereiche bedeutet hat, habe ich ein Buch geschrieben

»Ich esse, also jage ich – wie ich vom Vegetarier zum Jäger wurde« erscheint am 27. September im Ullstein Verlag.

Über mich:

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Ich bereite hier ausschließlich Wild zu: Das hat mit Freude am Selbermachen zu tun, mit ehrlicher, regionaler Ernährung, und vor allem mit Tieren, die ihre Bedürfnisse und Instinkte in Freiheit ausleben konnten.
Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel. Töten und ausnehmen, zerteilen und zubereiten kann ich noch als Einheit erleben – und zeigen.

Neueste Beiträge:

  • Tweller mit medium gebratenem Steak vom Reh
    Das perfekte Steak!

Beliebte Beiträge:

Partner:

LinkedIn