Holunder, Holunderblüten, Sirup, Holunderblütensirup, selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Jäger und Sammler, Wildbret, Ethische Ernährung, Haut gout, Fabian Grimm

Holunder-Blüten-Sirup

BeilagenWilde Pflanzen

Holunder, Holunderblüte, Holundersirup, Blütensirup, Sirup Rezept,

 

 

Solange der Holunder blüht, der Bock nur faul darnieder liegt.
Die Rehe habe ihre Reviere bereits aufgeteilt und sind damit beschäftigt, irgendwo im Busch zu sitzen und zu äsen – man sieht kaum mal eines. Statt jetzt im Wald auf die »unsichbaren« Rehe zu warten, nutze ich die Zeit der Holunderblüte lieber, um Bier (mit Ploppverschluss!) zu trinken und Sirup zu kochen.

______________________________________________________________________________________________________

 

ein kg braunen Zucker
zwei kg weißen Zucker
eine unbehandelte Zitrone
viele Holunderblüten
leere Bierflaschen mit Bügelverschluss

 

Holunder, Holundersirup, Sirup Rezept, Selber machen

 

 

Eine große Schüssel voll Holunderblüten sammeln und die darauf sitzenden Insekten entfernen (so gut das eben geht).
Die Zitrone schneiden und zu den Blüten geben und mit zwei Litern Wasser bedecken. Damit auch wirklich alle Blüten untertauchen und ihr Aroma abgeben, mit einem Teller beschweren und ein bis zwei Tage ziehen lassen. Danach Zitronenscheiben und Blüten absieben und den Zucker zu dem aromatisierten Wasser geben und aufkochen.

Jetzt kommen die Bierflaschen ins Spiel (wer nicht vorgearbeitet und Pfand gesammelt hat, trinkt an dieser Stelle bitte mindestens sechs Halbe und spült sie anschließend aus): Der Sirup wird kochend abgefüllt und der Deckel sofort verschlossen. Die heisse Flüssigkeit sterilisiert die Flasche und beim Abkühlen bildet sich ein Unterdruck, der den Deckel sicher verschließt.
Den fertigen Sirup kann man mit Mineralwasser mischen, zum Salat geben – oder man kann Reh zum Grillen darin marinieren… 

 

Holunder, Holunderblüten, Sirup, Holunderblütensirup, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Jäger und Sammler,

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous
Spargelsalat zur Nuss vom Reh
Next
Holunder-Blüten-Marinade für Rehsteaks vom Grill

Grimms Wildkochbuch

Fünfzig Rezepte sind für mein ersten Kochbuch zusammengekommen, acht Tiere werden zubereitet – trotzdem ist es ein bisschen mehr als ein Kochbuch: Wenn ich ein Stück Fleisch aus dem Gefrierschrank nehme, erinnere ich mich genau daran, wo es herkommt. Bei jeder Art findet sich deshalb neben den Rezepten auch ein ausführlicher Text zu dem Jagderlebnis hinter dem Fleisch.

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

LinkedIn