www.haut-gout.de, grillen, Wild grillen, Wildbret grillen, Grill, selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Jäger und Sammler, Wildbret, Ethische Ernährung, Fleisch, Fleisch essen, Haut gout, Fabian Grimm

Damwildsteaks in Kirschmarinade

AllgemeinKurzbraten und Grillen

grillen1

 

Grillen macht erst im T-Shirt richtig Spaß! Immer wieder höre ich, dass Leute erstaunt sind, dass man Wild auch auf den Grill werfen kann –  warum sollte das nicht gehen? Ich grille nur Wild, als Burger, Steaks oder Schaschlikspieße, natur oder mariniert…
Die Steaks aus der Damwild-Keule durften vor dem Grillen baden.

 

grillen2

 

Für die Marinade

700 g Oberschale vom Damwild (in 2-3 cm dicken Scheiben)
fünf Esslöffel Olivenöl
400 ml Sauerkirschsaft
zwei Zehen Knoblauch (gehackt)
eine Zwiebel (in Ringen)
Thymian und Rosmarin (gehackt)
einige Wachholderbeeren
Salz und Pfeffer

 

 

Alle Zutaten vermischen, die Steaks einlegen (sie sollten vollständig bedeckt sein) und sechs bis zwölf Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Wird im Gefrier- oder Vakuumbeutel mariniert, reicht schon die Hälfte der hier angegebenen Marinadenmenge aus. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und abtupfen, während der Grill angezündet wird dürfen die Steaks schon etwas wärmer stehen und zusehen. Auf dem Grill werden sie kurz von beiden Seiten scharf angegrillt, und dann für einige Minuten am etwas kühleren Rand des Rosts zum Ruhen abgelegt.
Der Kirschsaft in der Marinade verleiht den Damwildsteaks ein fruchtiges Aroma, das auch zu anderem Wildfleisch hervorragend passt!

 

grillen3

 

Merken

Merken

Previous
Wer will nochmal…
Next
Bärlauch-Brot

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: zarte Rehsteaks, kerniges Wildschweingulasch oder Burger mit selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige  manchmal auch die vielleicht weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.

„Ich esse, also jage ich“

Über die Gedanken und Erfahrungen, die mich zu dem Entschluss geführt haben, die Jägerprüfung abzulegen und über die unerwarteten Veränderungen, die diese Entscheidung auch für andere Lebensbereiche bedeutet hat, habe ich ein Buch geschrieben:

Ich esse also Jage ich, Buch, Fabian Grimm, Haut-gout.de, Vom Jäger zum Vegetarier, Cover
LinkedIn