Tabouleh, Reh orientalisch, Couscous, Fond, Fonds, Brühe, Auskochen, Einkochen, einwecken, Selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Wildbret, Haut gout, Fabian Grimm

Taboul-Reh

BeilagenRezepteSonstiges

Tabouleh, Reh orientalisch, Couscous, Fond, Fonds, Brühe, Auskochen, Einkochen, einwecken, Selbst versorgen, Selbstversorger, Wild, Wildbret, Wildfleisch, Reh, Rotwild, Schwarzwild, Rehwild, Wildschwein, Jagd, Jäger, Wildbret, Haut gout, Fabian GrimmNahrungsmittel werden durch die Zubereitung vom Naturgut zu Kulturgut. Das ein Reh (oder eine Brombeere) ein Naturgut ist, leuchtet ein. Und jede Gesellschaft hat eigene Wege der Zubereitung für die verfügbaren Naturgüter gefunden, also eine eigene (Ess-)Kultur entwickelt, geprägt von den Eigenheiten der jeweiligen Gegend. Wenn es in Deutschland außergewöhnlich heiß ist, wage ich gerne einen Blick über den Tellerrand zu Kulturen, die öfter mit höheren Temperaturen umgehen müssen und versuche mir etwas abzuschauen. Dabei kommt dann so etwas heraus wie libanesisches Tabouleh mit eingekochtem  Rehfond, frischer Minze und süßen Brombeeren.

 

 

______________________________________________________________________________________________________

500 ml Rehfond
250 g Couscous
eine Hand voll Brombeeren
eine halbe Gurke (entkernt und gewürfelt)
eine Tomate (gewürfelt)
eine Paprika (gewürfelt)
den Saft einer Zitrone
Petersilie und Pfefferminze (gehackt)
Olivenöl
Salz und Cayennepfeffer

 

Den Wildfondond aufkochen, das Couscous, etwas Olivenöl und eine Prise Salz einrühren, und fünf Minuten abgedeckt ziehen lassen. Das Couscous mit einer Gabel auflockern und abkühlen lassen. Die anderen Zutaten dazugeben, mit Zitronensaft, Salz und Cayennepfeffer abschmecken und vor dem Servieren kalt stellen.

Previous
Sommersuppe
Next
Veggiday (unfreiwillig)
Ich esse also Jage ich, Buch, Fabian Grimm, Haut-gout.de, Vom Jäger zum Vegetarier, Cover

Ich esse, also jage ich

Über die Gedanken und Erfahrungen, die mich zu dem Entschluss geführt haben, die Jägerprüfung abzulegen und den unerwarteten Veränderungen, die diese Entscheidung auch für andere Lebensbereiche bedeutet hat, habe ich ein Buch geschrieben

»Ich esse, also jage ich – wie ich vom Vegetarier zum Jäger wurde« ist im Ullstein Verlag.erschienen und für 16 € im Buchhandel erhältlich.

Über mich:

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Ich bereite hier ausschließlich Wild zu: Das hat mit Freude am Selbermachen zu tun, mit ehrlicher, regionaler Ernährung, und vor allem mit Tieren, die ihre Bedürfnisse und Instinkte in Freiheit ausleben konnten.
Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel. Töten und ausnehmen, zerteilen und zubereiten kann ich noch als Einheit erleben – und zeigen.

Neueste Beiträge:

  • Tweller mit medium gebratenem Steak vom Reh
    Das perfekte Steak!

Beliebte Beiträge:

Partner:

LinkedIn