Süßkartoffel, Wildschwein und Walnüsse

AllgemeinWildhack

Heute heisst es wieder „Saisonal schmeckts besser“, entsprechend ist einer der Hauptdarsteller des Rezepts eine Gemüsesorte, die gerade Saison hat. Im Winter ist das nicht mehr ganz so einfach wie im August, aber auch jetzt gibt es Sorten, die nicht vom anderen Ende der Welt eingeflogen werden müssen. Die Süßkartoffeln etwa wurden zwar schon vor einer Weile geerntet, aber mindestens bis Weihnachten sollten sie noch lagerfähig sein, habe ich mir zumindest sagen lassen.
Ergänzt habe ich meine Süßkartoffel mit etwas Wildschweinhack, und das ist tatsächlich nicht saisonal: Schon im Mai hatte ich das Schwein geschossen, gut 30 Kilo hatte es damals auf die Waage gebracht. Ohne Fell, Kopf und Knochen bleiben davon 15 Kilo übrig, die seither sauber zerteilt und verpackt in meinem Gefrierschrank warten und Stück für Stück in der Pfanne landen. Auch bei »Saisonal schmeckts besser« hat das Schwein mehrfach eine Rolle gespielt. Die Rippen sind mit grünem Spargel auf dem Grill gelandet, ein wenig Hack habe ich in eine Kohlrabi gestopft und auch auf einem Burger im Herbst war Fleisch von genau diesem Tier. Jetzt im November ist das Fleisch des Wildschweins bald aufgebraucht, aber immerhin ein halbes Jahr war bei mir Wildschweinsaison.
Das ist natürlich ein bisschen geschummelt: An sich wäre das Fleisch nur wenige Tage haltbar gewesen, auch weil es Ende Mai schon ordentlich warm war. Ich habe die Wildschweinfleischsaison verlängert, das Fleisch gefroren und dafür Strom verbraucht – ist das dann noch saisonal? An sich: nein. Im beheizten und beleuchteten Gewächshaus haben auch Tomaten im November noch Saison, deshalb bekommt man ja auch immer noch Tomaten aus Holland im Supermarkt.

 

Ich verarbeite ein ganzes Wildschwein.

 

Trotzdem packe ich gerne mein asaisonales Schwein auf meine saisonale Süßkartoffel. Für mich sind beides gute Lebensmittel: Das Schwein habe ich selbst erlegt und verarbeitet, außerdem hatte es ein gutes Leben in Freiheit. Die Süßkartoffel kommt aus der Region und musste nicht aufwändig konserviert oder weit transportiert werden. Und vor allem: Beides passt gut zusammen, schmeckt und macht satt!

Eine große Süßkartoffeln (meine hat ca 1 kg gewogen!)
300 g Wildschweinhack
ein Ei
Salz, Pfeffer, Koriander, Kreuzkümmel
Walnüsse
150 ml Joghurt
2 El Honig
1 El Tahin

Die Süßkartoffel waschen, halbieren und in die Schnittflächen längs Kerben schneiden (die entstehenden Keile stabilisieren die Kartoffelhälften später im Ofen, nicht wegwerfen). Das Wildschweinhack mit dem Ei und den Gewürzen vermischen, auf die Kartoffelhälften geben und mit Walnüssen belegen. Die Kartoffelhälften im Backofen für etwa eine Stunde bei 150° Umluft backen bis sie weich sind. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und währenddessen einen passenden Dip aus Joghurt, Honig und Tahin anrühren. Die Süßkartoffel kann jetzt einfach aus der Schale gelöffelt werden, das Wildschwein sorgt für Geschmack und die Walnüsse für einen gewissen Biss.

 

 

Natürlich haben sich auch die anderen Teilnehmer an „Saisonal schmeckt’s besser“ heute wieder etwas einfallen lassen, als Montasgemüse zur Auswahl standen Chicoree | Chinakohl | Endivie | Feldsalat | Fenchel | Grünkohl | Kürbis | Lauch | Portulak | Pastinaken | Radicchio | Rosenkohl | Rote Bete | Rotkohl | Schwarzkohl | Schwarzwurzeln | Spinat | Süßkartoffeln | Steckrüben | Topinambur | Weißkohl | Wirsing…

Kleiner Kuriositätenladen – Schwarzwurzeltarte mit Walnussstreuseln
Jankes*Soulfood – Kumpir mit Kisir, Rotkohl & Joghurtsauce
Lebkuchennest – Gebackene Kürbisspalten mit Senfglasur und Kürbiskernpolenta mit Maispoularde in Kürbiskernpanade
Küchenlatein – Wurzelgemüse-Quiche mit Mandeln
Kochen mit Diana – Geschmortes Kraut

Möhreneck – Spinatsalat
Schlemmerkatze – Pfannenbrot mit Fenchel
pastasciutta.de – Frühlingsrollen mit Herbstfüllung
Madam Rote Rübe – Rohkostsalat: Rote Bete-Salat mit Dörrpflaume und Walnuss
Ye Olde Kitchen – Polenta mit gebratenem Hokkaido und Kürbiskernpesto
S-Küche – Gefüllte Conchiglioni  mit Rotkohl und Pilzen – Fleischlose Wintergemütlichkeit

thecookingknitter – Karottenaufstrich mit kandierter Rote Bete
moey’s kitchen – Pasta mit Grünkohl, Bratwurst und Senfsauce
Delicious Stories – Kalbsnuss mit Maronenfüllung und Süßkartoffelstampf
Ina Is(s)t – Purple Curry Rotkohlsalat mit Granatapfel und Linsen
Pott.lecker – Ruhrpottroulade mit Grünkohl und Pumpernickel
Emilies Treats – Kimchi selber machen
feines gemüse – Grünkohl-Tarte mit Eiern und Kümmel

 

 

Previous
Birnen aus dem Kuriositätenladen
Next
Das Buch zum Blog
Fabian Grimm von haut-gout.de zieht ein Reh aus dem Wald
Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel. Töten und ausnehmen, zerteilen und zubereiten kann ich noch als Einheit erleben. Ich verwerte ausschließlich Wild, egal ob Fleisch oder Fisch: Das hat mit Freude am Selbermachen zu tun, mit ehrlicher, regionaler Ernährung, und vor allem mit Tieren, die ihre Bedürfnisse und Instinkte in Freiheit ausleben konnten.

Beliebte Beiträge

Partner:

LinkedIn