Bärlauch-Knollen

AllgemeinRezepteWilde PflanzenWildhack

Bärlauch ist eine herrliche Pflanze und wächst zum Glück mehr als häufig bei uns im Revier. Ich verwerte die Blätter im frühen Frühjahr gerne und reichlich: Bärlauchburger, Bärlauchpesto, Bärlauchspätzle, Bärlauchbrotund immer und immer wieder Bärlauchbutter. Aber wer weiß schon, dass man Bärlauch auch mitten im Juli und noch später ernten kann? Das Kraut ist eng mit Zwiebeln und Knoblauch verwandt und bildet deshalb ebenfalls Zwiebeln aus, die kann man ausbuddeln und essen! Man findet sie natürlich da, wo man im März schon Bärlauch sammeln kann, sie verstecken sich nur wenige Zentimeter unter der Erde. Die Bärlauchzwiebeln ähneln dünnen Knoblauchzehen und riechen und schmecken auch so, nur milder und etwas fruchtiger. Aus frischem Wildschwein-Hackfleisch und fein geschnittenen Bärlauchzwiebeln wurden wunderbar würzige Bifteki mit Schafskäsefüllung – perfekt für den Holzkohlegrill!

 

600 g Wildschweinhack, nicht zu mager
6-8 Bärlauchzwiebeln (feinste Würfelchen)
2-3 Chilischoten (feinste Würfelchen)
eine Tomate (feine Würfelchen)
eine Zwiebel (Wüfelchen nach Geschmack)
Salz
Oregano
ein Ei (ich habe drei Wachteleier genommen)
Schafskäse

Alle Zutaten außer dem Schafskäse vermischen und für eine ordentliche Bindung einige Minuten kneten. In drei Kugeln teilen, flachdrücken und ein Stückchen Schafskäse in dem Fleischteig verstecken. Eine Weile im Kühlschrank ziehen lassen, dann ab auf den geölten Rost oder die heiße Pfanne, dazu Tzatziki, Salat und literweise Retsina – mit der Knoblauchfahne kann man sich am nächsten Tag sowieso nirgends sehen lassen…

 

 

 

 

Merken

Merken

Previous
Filet-Rollen vom Frischling mit Mozarella-Füllung
Next
Reichlich Reh auf Vorrat

Bücher kaufen

Drei Bücher zu den Themen Wild und Jagd habe ich mittlerweile veröffentlichen dürfen: eines darüber, warum ich zur Jagd gehe, ein zweites darüber, wie man ein Reh verarbeitet und als drittes ein Wildkochbuch. Diese  Bücher können auch direkt über mich bezogen werden – jeder Bestellung liegen zwei kostenlose Wildbret-Poster bei und auf Wunsch kritzle ich auch gerne auf die erste Seite

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel.
Auf dieser Seite präsentiere ich meistens die Ergebnisse: Rehsteaks,  Wildschweingulasch oder Burger aus  selbstgemachtem, wildem Hackfleisch – und zeige manchmal auch die weniger schönen Schritte auf dem Weg dorthin. Es geht um die Freude am draußen sein, um den Spaß am Selbermachen, um ehrliche, regionale Ernährung und vor allem um Tiere, die so leben können, wie sie es selbst für artgerecht halten.