Bärlauch-Knollen

AllgemeinRezepteWilde PflanzenWildhack

Bärlauch ist eine herrliche Pflanze und wächst zum Glück mehr als häufig bei uns im Revier. Ich verwerte die Blätter im frühen Frühjahr gerne und reichlich: Bärlauchburger, Bärlauchpesto, Bärlauchspätzle, Bärlauchbrotund immer und immer wieder Bärlauchbutter. Aber wer weiß schon, dass man Bärlauch auch mitten im Juli und noch später ernten kann? Das Kraut ist eng mit Zwiebeln und Knoblauch verwandt und bildet deshalb ebenfalls Zwiebeln aus, die kann man ausbuddeln und essen! Man findet sie natürlich da, wo man im März schon Bärlauch sammeln kann, sie verstecken sich nur wenige Zentimeter unter der Erde. Die Bärlauchzwiebeln ähneln dünnen Knoblauchzehen und riechen und schmecken auch so, nur milder und etwas fruchtiger. Aus frischem Wildschwein-Hackfleisch und fein geschnittenen Bärlauchzwiebeln wurden wunderbar würzige Bifteki mit Schafskäsefüllung – perfekt für den Holzkohlegrill!

 

600 g Wildschweinhack, nicht zu mager
6-8 Bärlauchzwiebeln (feinste Würfelchen)
2-3 Chilischoten (feinste Würfelchen)
eine Tomate (feine Würfelchen)
eine Zwiebel (Wüfelchen nach Geschmack)
Salz
Oregano
ein Ei (ich habe drei Wachteleier genommen)
Schafskäse

Alle Zutaten außer dem Schafskäse vermischen und für eine ordentliche Bindung einige Minuten kneten. In drei Kugeln teilen, flachdrücken und ein Stückchen Schafskäse in dem Fleischteig verstecken. Eine Weile im Kühlschrank ziehen lassen, dann ab auf den geölten Rost oder die heiße Pfanne, dazu Tzatziki, Salat und literweise Retsina – mit der Knoblauchfahne kann man sich am nächsten Tag sowieso nirgends sehen lassen…

 

 

 

 

Merken

Merken

Previous
Filet-Rollen vom Frischling mit Mozarella-Füllung
Next
Reichlich Reh auf Vorrat
Ich esse also Jage ich, Buch, Fabian Grimm, Haut-gout.de, Vom Jäger zum Vegetarier, Cover

Ich esse, also jage ich

Über die Gedanken und Erfahrungen, die mich zu dem Entschluss geführt haben, die Jägerprüfung abzulegen und den unerwarteten Veränderungen, die diese Entscheidung auch für andere Lebensbereiche bedeutet hat, habe ich ein Buch geschrieben

»Ich esse, also jage ich – wie ich vom Vegetarier zum Jäger wurde« ist im Ullstein Verlag.erschienen und für 16 € im Buchhandel erhältlich.

Über mich:

Ich bin Fabian Grimm, herzlich wilkommen auf meinem Blog. Ich bereite hier ausschließlich Wild zu: Das hat mit Freude am Selbermachen zu tun, mit ehrlicher, regionaler Ernährung, und vor allem mit Tieren, die ihre Bedürfnisse und Instinkte in Freiheit ausleben konnten.
Als Jäger verarbeite ich Tiere vom Lebewesen zum Lebensmittel. Töten und ausnehmen, zerteilen und zubereiten kann ich noch als Einheit erleben – und zeigen.

Neueste Beiträge:

  • Tweller mit medium gebratenem Steak vom Reh
    Das perfekte Steak!

Beliebte Beiträge:

Partner:

LinkedIn